Kritiken
Nach der Vorlage der gefeierten Kurzgeschichten von Marc-Uwe Kling kommt das kommunistische Känguru ins Kino und sagt einem Immobilien-Hai den Kampf an.
Catherine Deneuve und Juliette Binoche wetzen in "La Vérité - Leben und lügen lassen" die Wortmesser und verhandeln in einem betörenden Mutter-Tochter-Duell die Familiengeschichte einer Diva neu.
"Für Sama" geht mitten hinein ins belagerte Aleppo. Der für den Oscar nominierte Dokumentarfilm ist der vielleicht wichtigste des Jahres.
"Emma" ist die vielleicht beste Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jane Austen. Der Film porträtiert eine Gesellschaft, die sich um Kopf und Kragen redet.
Vatersuche und Brüderliebe: Pixar erzählt mit "Onward: Keine halben Sachen" eine klassische Heldenreise vor tragischem Hintergrund und lässt zwei nerdige Elfen den verlorenen Zauber ihrer Familie wiederfinden.
Wing-Chun-Legende Ip Man tritt zum letzten Kampf an. Den muss er in "Ip Man 4: The Finale" nicht nur mit Fäusten gewinnen, sondern auch mit Argumenten.
Nicht Kandinsky erfand die abstrakte Malerei, sondern Hilma af Klint. Wer ist die Schwedin, die vor mehr als 100 Jahren die Kunstwelt revolutionierte, ohne, dass es jemand mitbekam?
In der Comic-Verfilmung "Bloodshot" kehrt Actionstar Vin Diesel als technisch hochgerüsteter Supersoldat von den Toten zurück. Wäre er besser mal im Jenseits geblieben!
Genrekino aus Deutschland: "Kahlschlag" erzählt eine Rachegeschichte aus der ostdeutschen Provinz.