Musikalischer Wegbegleiter von Clint Eastwood: Komponist Lennie Niehaus ist tot

Seine künstlerische Biographie war eng mit Hollywood-Ikone Clint Eastwood verwoben: Die Soundtracks von Komponist und Jazz-Musiker Lennie Niehaus untermalten die Filme von Eastwood und trugen maßgeblich zu deren Wirkung bei. Insgesamt dauerte die Karriere des US-amerikanischen Musikers fast 60 Jahre. Nun ist Niehaus im Alter von 90 Jahren im Haus seiner Tochter in Redlands, Kalifornien verstorben.

Unter anderem schrieb Lennie Niehaus die Musik zum preisgekrönten Western "Erbarmungslos" von 1992. Auch für die Musik zum Charlie-Parker-Biopic "Bird", für das er Original-Soli verwendete, und das Drama "Die Brücken am Fluss" zeichnete er verantwortlich. Als das Vertrauen des Pianisten Clint Eastwood in seine eigenen Fähigkeiten wuchs, war es Niehaus' Aufgabe, diese in seine Filme zu integrieren.

Die beiden Künstler kannten sich seit 1953, allerdings war der Grund ihrer Bekanntschaft kein Projekt, sondern die US-Army. Während des Korea-Konflikts waren beide in derselben heimischen Kaserne stationiert. Während Niehaus zur Unterhaltung kleine Jazz-Stücke zum Besten gab, löschte Eastwood den Durst der Soldaten als Barkeeper. "Ich spielte in einem kleinen Jazzclub im nahegelegenen Santa Cruz, und er war auch dort", verriet Niehaus einst.

Auch für Steven Spielberg tätig

Niehaus wurde 1929 als Sohn eines russischen Geigers in St. Louis geboren und begann bereits in der High School damit, Stücke zu schreiben. Seine Jahre als Soldat unterbrachen seine Karriere als Saxofonist und späteres Bandmitglied und Komponist des renommierten Jazz-Pianisten Stan Kenton. Zwar war er nur von 1951 bis 1954 Mitglied in Kentons Band, schrieb allerdings ab 1958 wieder Stücke für dessen Alben, unter anderem "The Stage Door Swings". Laut eigener Aussage verfasste er über 100 Stücke für Kentons Band.

Von einem moderneren Jazz-Stil - im Kontext der 50er-Jahre - waren hingegen die Platten seiner eigenen Kombo geprägt. Später schrieb er auch Musik für TV-Serien wie "Hogan's Heroes" , war für eine TV-Produktion von Steven Spielberg tätig und erhielt 1994 einen Emmy für den Jazz-Film "Lush Life", der auf Showtime zu sehen war.

Die Zusammenarbeit mit Clint Eastwood entstand über die gemeinsame Bekanntschaft zum Komponisten Jerry Fielding, der vor Niehaus für Eastwood tätig war. Bereits vor Fieldings Tod 1980 war Niehaus an einigen Werken beteiligt, anschließend übernahm er dessen Rolle als Eastwoods Haus- und Hofkomponist.

Niehaus hinterlässt seine Frau Patricia, eine Tochter, einen Stief-Sohn und zwei Enkelkinder.